donnerstags wahlplakate nummer sechs

by , under DONNERSTAGS

SCHMITZER REZENSIERT PLAKATE ZUM GRAZER GEMEINDERATSWAHLKAMPF.
TEIL SECHS:

dsc_0088

SPÖ – Kontinuität! Linoleum! Stark angespannte Kiefermuskeln!

… bzw. … schauen die beiden nicht ein bisserl so aus, als wären sie – in einem paralleluniversum, in welchem sich im sog. westen arrangierte ehen als unproblematische norm gehalten haben – der brautvater und der prospektive gatte, in dem moment, da ersterer letzteren der tochter erstmals vorstellt und letzterer sich mit aller g’walt darum bemüht, nicht allzu deppert auszuschauen, dabei aber übers ziel hinausschießt und patzig-blingblingesk wirkt, was er auch merkt und das durch joviales geschwätz kompenisert, welches wiederum dem brautvater peinlich zu werden beginnt … also: dass er sich so einen deppen hat andrehen lassen … und genau in dem moment kommt die brautmutter rein, um aus dem anlass des frohen verlobungsfests die herren der schöpfung abzufotografieren, und man reisst sich zusammen, dreimal macht es klick, dieses da ist das dritte foto, das, bei dem die augen der beiden herren wieder offen sind, weil sie natürlich geblinzelt haben beim zweiten, und dieses dritte foto zeigt denn auch den moment genau, bevor die augen, alle vier, sich weiten, weil die braut bzw. tochter den moment des fotoblinzelns genutzt hat, abzuposchen … abzuhauen … durchzubrennen … davonzulaufen … sich über die häuser zu hauen … sich zu schleichen … und nie wieder nie nie wieder gesehen zu werden in jener wohnung mit den hell-dunkel-grau changierenden wänden, die wir da oben sehen, sondern statt dessen (a) lesbisch zu werden und (b) nach syrien auszuwandern, das in jener parallelwelt ein friedensreicher hort der zivilisation, der aufklärung und demgemäß der gleichberechtigung von mann, frau und genderkomplizierten personen wäre … so schauts aus … so weinen denn die putten im großen gemeindebau im großen grauen himmel über der triestersiedlung bitterlich zur internationalen, ach …