zu hendrik jackson, “panikraum”

Dieser Gedichtband umfasst, nebst “Interludien”, drei lange Arbeiten, bei denen man nicht recht weiß, ob man von “Langgedichten” sprechen soll, von “Kapiteln” oder “Gesängen” … Gemeinsam ist ihnen jedenfalls, dass sie die Diskurs- und Realgeschichte(n) ihrer Gegenstände übereinanderlegen, also: auch außersprachliche Gegenstände haben.

“Russland-Transit”, der erste dieser Abschnitte, umfasst Reisegedichte aus russischen Städten; einige mit Anmerkungen, die das Zustandekommen der verarbeiteten Privatdiskurse zum Gegenstand haben; und irgendwoher anders, wer weiß woher, kenne ich zumindest dieses eine Tagebau-Gedicht noch, “Tscheljabinsk”, samt seinem bei Ernst Jünger (!) entlehnten Motto –

Das nächste Jahrhundert gehört den Titanen; die Götter verlieren weiter an Ansehen. (…)

– und erinnere mich noch gut an meine Überraschung beim …

[weiterlesen auf Fixpoetry]